Sir Karl Raimund Popper

ALUMNI LOGIN
SITEMAP
DEUTSCH
ENGLISH
Home

The shortest answer is doing the thing.
Ernest Hemingway

Wachstum ist ein Prozess schöpferischer Zerstörung.
Joseph Alois Schumpeter

Society doesn't have values. People have values.
Milton Friedman

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.
Max Frisch

Nur das Denken, das wir leben, hat einen Wert.
Hermann Hesse
Home  ›  SMP  ›  Biographien & Zitate  ›  Sir Karl Raimund Popper

Sir Karl Raimund Popper

DIE ZUKUNFT IST OFFEN
Was lehrt uns ein Philosoph wie Sir Karl Popper mit seinem eindrücklichen Gedankengebäude ? Ist es der Zweifel allen so genannten Gewissheiten gegenüber? Schliesslich liest sich sein W3rk wie eine Lehre von der Fehlbarkeit der menschlichen Vernunft. Niemand ist gegen Irrtümer gefeit doch wer fehlt kann Grösse zeigen, indem er aus ihnen lernt.
Auf die Welt von Management und Unternehmen übertragen, wird ein wichtiger Akzent sichtbar: er betrifft die Risiken, die in Unternehmen und Organisationen stecken. Misstraue deshalb -so Popper - allen Propheten und versuche schon gar nicht erst, den Himmel auf Erden einzurichten. Er führt direkt zur Hölle.
Nur die Geschichte lohnt für Popper den Versuch, denn sie erst manifestiert den wahren Charakter einer Gruppe und ihre unverwechselbare Natur. Doch dann zitiert er Heraklit: Dinge, die sich verändern, liessen sich nicht mehr rational beschreiben, sagte dieser Heisst das, dass sich die Dinge nicht verändern sollen? Im Gegenteil. Erst in der Veränderung kommen die echten Potenziale, die in der Natur einer Sache stecken, zum Tragen. Erst dann zeigt sich, was echte Identität bedeutet.

Veränderung ist darum ein Schlüsselwort in Poppers Gedankengang. Problem lösung nennt er das auch, um sogleich Grenzen abzustecken: wir können nur in die Gegenwart schauen. Die Zukunft ist offen.

Gerne begleiten wir Sie mit unserem Management Education Programm 2010.
mehr
weniger
BIOGRAPHIE
1689 – Montesquieu wird am 18. Januar 1689 auf dem familieneigenen Landgut La Brède bei Bordeaux getauft. Sein genaues Geburtsdatum ist unbekannt.
1700 – Montesquieu besucht das Kolleg der Oratorianer-Mönche in Juilly unweit von Paris, das bekannt ist für den kritischen Geist, der dort herrscht. Er erwirbt fundierte Kenntnisse in Latein, Mathematik und Geschichte.
1705 – Montesquieu studiert Jura in Bordeaux und erwirbt die Zulassung als Anwalt. Sein kinderloser Onkel überschreibt ihm den Baron-Titel. Nach Abschluss des Studiums geht er nach Paris, wo er mit zahlreichen Intellektuellen verkehrt.
mehr
WERKE
Aufstieg und Niedergang Roms
mehr
Vom Geist der Gesetze
mehr