Johann Wolfgang von Goethe

ALUMNI LOGIN
SITEMAP
DEUTSCH
ENGLISH
Home

The shortest answer is doing the thing.
Ernest Hemingway

Wachstum ist ein Prozess schöpferischer Zerstörung.
Joseph Alois Schumpeter

Society doesn't have values. People have values.
Milton Friedman

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.
Max Frisch

Nur das Denken, das wir leben, hat einen Wert.
Hermann Hesse
Home  ›  SMP  ›  Biographien & Zitate  ›  Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe

FAUST SPIELEN?
Was hat ein so berühmter Mann wie Johann Wolfgang von Goethe der Wirtschaft zu sagen, der Weltliteratur fabrizierte, aber sicher kein Fabrikant war? Der unzählige Gedichte und Balladen, unvergessliche Schauspiele und Romane schrieb und darin Gestalten schuf, die ihresgleichen suchen?
Darum Hand aufs Herz: Lohnt sich für betriebswirtschaftlich Denkende tatsächlich ein Blick in dieses Schaffen? Ja, unbedingt. Anknüpfungspunkte gibt es viele: zum Beispiel bei den Leiden des jungen Werthers für Zeiten, wo es alles andere als rund läuft. Oder bei neuen Produkten bei Torquato Tasso: Sollen wir das tun, was gefällt oder doch nur, was sich geziemt? Und wann passt eigentlich der Faust? Dann wohl, wenn sich die quälende Frage stellt, ob wir wirklich kühne Gedanken in uns tragen oder uns nur etwas vormachen und den Alchemisten spielen.

Goethes Werk gleicht einem Füllhorn an Gedanken, die auch unternehmerischen Leuten als geistige Nahrung dienen. Wer immer noch zögert, der sei an sein Leben überhaupt verwiesen. Es gleicht einer einzigartigen Leben- und Lernkurve: Auf die Sturm- und Drangzeit folgte das klassische Hoch, ehe auch ihn das Alter einholte. Wollte Goethe in seinen jungen Jahren Dichtung selber innerlich erlebt haben, sollten für ihn später objektive Werte ins Zentrum rücken, ehe er im Wohl des eigenen Landes einen letzten Sinn erkannte.

Wo kann man Goethe auch noch abholen? Bei der Qualität, wenn wir statt Weltliteratur Weltklasse anpeilen, sodann dort, wo wir bei der strategischen Positionierung auf Originalität und Tonalität angewiesen sind. Und eigentlich ganz natürlich dort, wo wir ein Geschäft aufbauen und wissen müssen, worauf wir uns als Erstes einlassen sollen.

Wir sind nicht Goethe, aber wir wissen um die Kraft richtig strukturierter Ideen und was strategisch daraus folgen kann. Unser Seminarangebot baut auf den St. Galler Management-Ansatz, auf klassische Instrumente, die wir zeitnah und auf die einzelnen Unternehmen und ihre Führungskräfte zuschneiden, damit ein echter Mehrwert entsteht: für Sie als Teilnehmende und für Ihr Unternehmen als Ganzes.
mehr
weniger
BIOGRAPHIE
1749 – Johann Wolfgang von Goethe wird in Frankfurt am Main geboren. Von seinen vier Geschwistern erreicht nur seine Schwester Cornelia das Erwachsenenalter. Goethe wird von seinem Vater, einem Juristen, und einem Hauslehrer unterrichtet. Griechisch, Englisch, Französisch, Lateinisch aber auch Reiten und Fechten stehen unter anderem auf dem Stundenplan.
1765 – Zur Aufnahme des Jurastudiums zieht Goethe nach Leipzig. Das Leben im mondäneren Leipzig nutzt er aber hauptsächlich für Theaterbesuche und Vorlesungen über Poetik.
1768 – Aufgrund einer schweren Erkrankung muss Goethe sein Studium unterbrechen und setzt sein Jurastudium zwei Jahre später in Strassburg fort. Hier lernt er Johann Gottfried Herder kennen, der ihm neue Impulse für sein späteres Schaffen vermittelt. Die Dissertation Goethes wird wegen angeblich darin enthaltenen Ketzereien abgelehnt.
mehr
WERKE
Die Leiden des jungen Werther (1774)
mehr
Faust I (1806)
mehr
Naturwissenschaftliches Schaffen
mehr