SEMINARE & PROGRAMME

ALUMNI LOGIN
SITEMAP
DEUTSCH
ENGLISH
Home

The shortest answer is doing the thing.
Ernest Hemingway

Wachstum ist ein Prozess schöpferischer Zerstörung.
Joseph Alois Schumpeter

Society doesn't have values. People have values.
Milton Friedman

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.
Max Frisch

Nur das Denken, das wir leben, hat einen Wert.
Hermann Hesse
Home  ›  Seminare und Programme  ›  Strategisches Management, Marketing, Vertrieb  ›  Strategie und Implementierung

Strategie und Implementierung

Dieses Seminar vermittelt verantwortlichen Mitarbeiter nicht nur die neuesten Konzepte und Methode des Strategischen Managements sondern erzeugt auch ein Verständnis dafür, welche Konsequenzen sich aus einer neuen Stossrichtung für Mitarbeiter und Organisation ergeben und mit welchen Reaktionen von dort zu rechnen ist.
TEILNEHMERPROFIL
Oberste und obere Führungskräfte, die über strategische Weichenstellungen selbst entscheiden oder mitentscheiden.
Führungskräfte, die Strategievorschläge und -Vorgaben hinterfragen und auf ihre Plausibilität überprüfen.
Führungskräfte und Spezialisten, die für ihren Verantwortungsbereich an der Umsetzung neuer Strategien beteiligt sind.
Entscheidungsträger aus Geschäftsleitung, Vorstand, Verwaltungs- und Aufsichtsrat.

KONZEPT

Eine gute Strategie herzuleiten und griffig zu formulieren ist das eine, die angestrebten Ziele auch voll zu erreichen leider oft etwas ganz anderes. 
Die Hauptgründe für das Scheitern liegen dabei meist nicht in der Schlüssigkeit der angestrebten Stossrichtung, sondern im Beharrungsvermögen von Kultur und Strukturen, welche oftmals vehement unterschätzt werden.

Ein Strategieprojekt endet nicht mit Formulierung der Strategie, sondern erst, wenn die Erreichung der angestrebten Ziele auch absehbar gewährleistet ist. Dies bedingt aber für die verantwortlichen Mitarbeiter, dass sie nicht nur mit den Konzepten und Methoden des Strategischen Managements vertraut sind, sondern auch verstehen, welche Konsequenzen sich aus der neuen Stossrichtung für Mitarbeiter und Organisation ergeben und mit welchen Reaktionen von dort zu rechnen ist.

Nur wenn die Barrieren für eine erfolgreiche Umsetzung im Vorfeld erkannt und beseitigt werden, kann ein Strategieprojekt effektiv durchgeführt werden.

THEMENSCHWERPUNKTE

Teil 1
Erkenntnisse aus der Strategieforschung
Was gute von schlechten Strategien unterscheidet.
Wie falsche strategische Entscheidungen die Lebensfähigkeit des Unternehmens gefährden.
Welchen Anforderungen eine zukunftsorientierte Strategie genügen muss.
Wie richtige Strategien den Erfolg erst möglich machen.
Der richtige Umgang mit Normstrategien
Zwang zur Grösse oder bewusster Verzicht auf Marktanteilsstreben?
Innovation als Überlebensnotwendigkeit oder bewusster Verzicht auf Innovationsführerschaft?
Alles selbst beherrschen (vertikale Integration) oder nur Weniges selbst tun (geringste Wertschöpfungstiefe)?
Kundenbedürfnisse befriedigen oder selbst Märkte schaffen?
Produkte und Serviceleistungen verkaufen oder Kundenprobleme vollumfänglich lösen?
Straffe, zentrale Führung oder Selbstorganisation mit hoher Autonomie?
Der Prozess der Strategiefindung
Die einzelnen Schritte im Strategie-Prozess.
Die Steuerung eines Strategie-Projektes.
Instrumente, Methoden und Vorgehen, um in maximal drei Monaten zu entscheidungsreifen Strategien zu kommen.
Die richtige Position in Markt und Wettbewerb bestimmen
Portfolio-Management: Marktattraktivität und Wettbewerbsposition als Bestimmungsfaktoren der strategischen Position.
Marktentwicklungen, Trends, Diskontinuitäten und Verdrängungsprozesse erkennen.
Marktchancen und Marktlücken aktiv suchen, finden und schaffen.
Positionsveränderungen im Wettbewerb strategisch planen und realisieren.
Strategie-Optionen entwickeln
Die Auswahl der richtigen Stossrichtung als zentrale Weichenstellung. Welche strategischen Optionen führen in der konkreten Situation zum Erfolg, welche zu Misserfolg?
Präzise Strategien formulieren
Strategien für Business Units und Geschäftsfelder. Verdichtung zur Unternehmensstrategie.
Strategische Projekte, Ressourcenzuteilung. Benötigte Kernkompetenzen.
Verdichtung im Geschäftsmodell.
Ziele, Mittel und Massnahmen
Jede Strategie ist nur so gut wie ihre Umsetzung. Erst die Konkretisierung der Strategie in Ziele, Mittel und Massnahmen gibt Aufschluss über Realisierbarkeit und Erfolgsaussichten.
Teil 2
Lenkung
Wer die Gefahren einer erfolgreichen Strategieumsetzung kennt, weiss, wo steuernd anzusetzen ist. Meist braucht es einige ganz entscheidende Eingriffe in das System der Unternehmung, um Ziele auch zu erreichen. Basierend auf Erkenntnissen der Systemtheorie zeigen wir,
wo anzusetzen ist, um gewollte Veränderungen durchzusetzen,
wie durch eine Veränderung von Spielregeln das Denken und Handeln von Mitarbeitern in eine strategiekonforme Richtung gelenkt wird,
wie strategische Anreize gezielt einzusetzen sind.
Systemgestaltung
Wer Veränderungen umsetzen will, kommt mit neuen Spielregeln alleine meist nicht zum Ziel. Hier braucht es Veränderungen: Neue Strukturen, neue Wertschöpfungs- und Geschäftsmodelle. Dazu neue Kernkompetenzen, neue «human skills», eine neue Kultur, neue Prozesse und angepasste Informations- und Kommunikations- Systeme. Wo Change Management nötig ist, ist Strategisches Leadership gefordert.
Steuerung
Führungsinstrumente wie Navigator, Cockpit u.a. sollen helfen, den Veränderungserfolg abzubilden und im Sinne eines Strategischen Controllings Realität werden zu lassen. Doch für eine wirkungsvolle Steuerung reichen sie nicht aus. Unternehmertum und Dynamik sind durch Führungsinstrumente allein nicht zu bewerkstelligen!
Versuch - Irrtum mit Lerneffekt
Für die Umsetzung von Strategien gibt es kein Patentrezept. Was es braucht, ist die Bereitschaft, sich auf einen auf Erfolg ausgerichteten «Versuch - Irrtum-Prozess» einzulassen und die Lerneffekte zu nutzen. Mit der richtigen Dosis an Engagement und Unternehmertum gemischt, entsteht so jene Dynamik, die erfolgreiche Umsetzung braucht.
DATEN
weitere Durchführungen
DATEN englisch
DATEN englisch
weitere Durchführungen
DATEN deutsch
DATEN
Durchführung 3318
Teil 1
22.01.2018 – 25.01.2018
Teil 2
16.04.2018 – 19.04.2018
Anmelden
Durchführung 3328
Teil 1
05.03.2018 – 08.03.2018
Teil 2
16.04.2018 – 19.04.2018
Anmelden
Durchführung 3338
Teil 1
18.06.2018 – 21.06.2018
Teil 2
24.09.2018 – 27.09.2018
Anmelden
Durchführung 3348
Teil 1
12.11.2018 – 15.11.2018
Teil 2
26.11.2018 – 29.11.2018
Anmelden
zurück
DATEN englisch
DATEN englisch
Daten deutsch